Grußwort der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, zum 34. Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf am 8. Juli 2017

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sehr geehrte Damen und Herren!

Wenn eine Sportveranstaltung mit den Olympischen Spielen verglichen wird, dann ist das ein Ritterschlag. Der Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf trägt deshalb mit Stolz den Spitznamen „NATO-Olympiade“. Und ich finde, er trägt ihn zu Recht. Denn auch in Mönchengladbach treffen sich Mannschaften aus vielen Ländern, um sich in Geschick und Ausdauer sportlich zu messen. Sie setzen ein Zeichen für Weltoffenheit und gelebte Kameradschaft über Grenzen hinweg. Zum Glück für die vielen Fans muss jedoch niemand vier Jahre warten, wie bei der „echten“ Olympiade, sondern Mönchengladbach lädt jährlich zum Wettkampf ein.

Ein solcher Erfolg ist immer das Ergebnis von viel Arbeit und großem Engagement. Ich möchte darum allen Helferinnen und Helfern vor Ort danken. Mein besonderer Dank gilt dabei der Kreisgruppe Niederrhein im Reservistenverband, die in bewährter

Zusammenarbeit mit dem Landeskommando Nordrhein-Westfalen und der Stadt Mönchengladbach den Wettkampf organisiert. Dabei wird sie auch wieder tatkräftig durch das Deutsche Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk unterstützt.

Als Schirmherrin wünsche ich allen einen spannenden Wettkampf und viele freundschaftliche und kameradschaftliche Begegnungen.

Ihre

Ursula von der Leyen
Bundesministerin der Verteidigung